10 wichtige Hinweise zu unseren Gruppenfahrregeln !

Jeder Mitfahrer sollte seinen größtmöglichen Fahrspaß haben!
Wie wir diesen Wunsch "erfüllen" wollen, möchten wir Euch hier gerne etwas näherbringen:

Diese kleine "Regelkunde" für das Motorradfahren in der Gruppe sollte jeder lesen, akzeptieren und sich möglichst auch daran halten!

  • Bei allem Gruppengefühl gilt als oberstes Gebot: Jeder ist für sich selbst verantwortlich! Halte Dich an die geltenden Verkehrsregeln der Länder, in denen wir gerade unterwegs sind (z.B. in Deutschland an die StVO und StVZO).

  • Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für Blessuren, Unfallschäden, Strafmandate o.ä.

  • Du musst niemandem etwas beweisen. Lass Dich durch nichts und niemanden zu waghalsigen Aktionen verführen oder drängen.

  • Das Thema "Tempo" ist oft eine Frage des persönlichen Empfindens. Was der Eine "angenehm zügig" nennt, ist für den Anderen bereits "zu schnell" oder umgekehrt, wobei hier verbale Übertreibungen nicht angebracht sind! Bitte redet mit uns! Je nach Tour ist auch ein Gruppenwechsel möglich.

  • Wir behalten uns vor, einen Teilnehmer, der sich nicht an die Gruppenregeln hält oder mit einem nicht verkehrssicheren Motorrad unterwegs ist oder keine ausreichende Schutzkleidung trägt, von den Gruppentouren auszuschließen!

  1. Treffpunkt mit der Gruppe: Alle Teilnehmer sollten pünktlich mit vollem Tank am Treffpunkt erscheinen. Es ist nicht fair den anderen Teilnehmern gegenüber, die sich die Mühe machen um rechtzeitig einzutreffen. Sollten auf Deiner Anfahrt unvorhergesehene Probleme auftreten, informiere bitte umgehend den Tourguide/Reiseleiter per Handy über die Verspätung (SMS ist manchmal besser, da ein Anruf während der Fahrt schlecht angenommen werden kann).

  2. Tanken: Die Tankstopps richten sich nach dem Motorrad mit der geringsten Reich­weite. Dieses wird von dem Tourguide vorher abgefragt und er hat dieses im Blick. Bei einem Tankstopp tanken grundsätzlich alle Tour-Teilnehmer, es sei denn, ihr Motorrad hat noch Sprit bis zum nächsten planmäßigen Tankstopp und mindestens 30km darüber hinaus (falls die geplante Tankstelle mal geschlossen sein sollte). Niemand biegt einfach ab um alleine zu tanken!

  3. Reihenfolge und fahren in der Gruppe: Vor der Abfahrt werden durch den Tourguide die Positionen innerhalb der Gruppe verteilt bzw. die Wünsche abgefragt. Wir handhaben das so, dass die erfahreneren Teilnehmer vorne fahren, sodass sich niemand von hinten bedrängt fühlt. Es spielen neben der Fahrerfahrung der Teilnehmer auch die Leistung der Motorräder und die Streckenführung der Etappe Beachtung (manche fahren generell am liebsten hinten z.B.). Innerhalb der Gruppe wird während der Etappe untereinander nicht überholt! Ein eventuell notwendiger / gewünschter Tausch der Position innerhalb der Gruppe kann bei der nächsten Pause (ggf. mit dem Tourguide) besprochen werden. Wichtig ist: REDET MITEINANDER ! Wer sich bedrängt fühlt fährt weiter hinten, wem es zu langsam ist fragt ob er vor seinem Vordermann fahren kann. Innerhalb der Gruppe wird auf geraden Strecken versetzt gefahren, in Kurven wird die Sicherheitslinie gewählt. Der Tourguide fährt etwas links versetzt, damit er bei Überholmanövern z.B. an einem vorausfahrenden Auto vorbei schauen kann. Der nächste Fahrer fährt rechts versetzt usw. Diese "versetzte Fahrweise" hält die Gruppe kurz und so bleibt jeder auch bei Stops in zwei Spuren stehen. Außerdem gewährleistet es jedem Fahrer ausreichend Raum, um z.B. bei div. kleinen Hindernissen (Steine etc.) schnelle Ausweichmanöver zu fahren, ohne mit seinen "Hintermann" zusammen zu stoßen. Unbedingt den Sicherheitsabstand zum Vorausfahrenden einhalten! Die gesetzlich vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen werden eingehalten. Allerdings kann auch ein Tourguide mal ein Schild übersehen, das ist nur menschlich. Nach hinten den Abstand zum Hintermann nicht zu groß werden lassen, ggf. (bevorzugt auf Geraden oder in Ortschaften) Gas rausnehmen und aufschließen lassen. Trotzdem kann es nötig sein, dass hinten in der Gruppe schneller gefahren wird als vorne. Die hinteren Fahrer müssen ja immer wieder aufrücken, damit der Verband einigermaßen geschlossen bleibt. An Ampeln oder Abzweigungen mindestens in Zweierreihen aufstellen, um den Kreuzungsbereich zügig wieder verlassen zu können bzw. gemeinsam eine Grünphase zu schaffen.

  4. Die Route auf dem Navi des Tourguides ist maßgeblich! Auch wenn dein Navi mal einen "kürzeren Weg" zum Hotel anzeigt.
  5. Auf längeren Passstraßen werden wir auch "Freies Fahren" praktizieren. Dieses bedeutet NICHT (!), dass hier ein "Rennen" stattfinden soll, sondern jeder kann sein Tempo selbst bestimmen und auch an dem ein oder anderen Punkt anhalten um z.B. Fotos zu machen. Diese Strecken werden aber vom Tourguide angekündigt und die km-Strecke vorgegeben. Der Tourguide fährt je nach Strecke entweder vor und "fängt alle ein" oder der Treffpunkt ist unübersehbar, dann fährt er langsam hinterher.  

  6. Beim Abbiegen blinken alle Gruppenmitglieder, sobald vorne erkennbar geblinkt wird. Jeder stellt sicher, dass sein Hintermann sieht, dass abgebogen wird. Wenn nötig auf das nachfolgende Motorrad warten, bis sicher ist, dass die Richtungsänderung bemerkt wurde. Ist eine Gruppe erst einmal auseinandergerissen, ist sie nur sehr schwer wieder einzusammeln!

  7. Beim Überholen eines langsameren Fahrzeugs sollte man, durch ein möglichst zügiges Überholmanöver, seinem Hintermann die Gelegenheit geben, ggf. sofort danach auch zu überholen. Nach dem Überholmanöver möglichst ganz nach rechts fahren und genügend Abstand zwischen sich und das überholte Fahrzeug bringen, damit der ggf. nachgefolgte Hintermann noch einscheren kann! Aber Achtung: bei Überholmanövern nicht blind mitziehen, sondern nur der eigenen Einschätzung der Situation folgen.

  8. Beim Überholen der Gruppe auf der Autobahn ist es bei kleinen Gruppen sinnvoll, dass der "letzte Mann", wenn er den Überholwunsch des Tourguides bemerkt, als erster auf die Überholspur geht und der Gruppe somit den Verkehr von hinten frei hält. Bei großen Gruppen passt diese Vorgehensweise allerdings NICHT mehr. Man "blockiert" mit 120-130 km/h die linke Spur, obwohl vielleicht der überholte Wagen bereits längst wieder eingeschert ist. Diese Vorgehensweise trägt eher zum Ärger der Autofahrer bei und ist auch nachvollziehbar. Hier sollte man lieber in kleinen Gruppen an das "Hindernis" heranfahren und dann erst nach o.g. Prinzip überholen. Das Ansehen der Motorradfahrer liegt uns sehr am Herzen.   

  9. Sollte jemand mal "verloren" gehen, aus welchem Grund auch immer, bleibt er stehen und versucht, den Tourguide über das Handy zu erreichen. Auf keinen Fall sollte man "blind" weiterfahren, da man dadurch im schlechtesten Fall schnell eine relativ große Entfernung zwischen sich und die Gruppe bringt! Jedes Gruppenmitglied sucht seinen Hintermann regelmäßig im Rückspiegel (besonders nach Ampeln, Kreuzungen und Überholmanövern). Fehlt er, gibt er wenn möglich dem Vordermann ein Signal (durch hupen, blinken etc.) und sollte an geeigneter Stelle anhalten. Diese Vorgehens­weise wird ggf. bis zum Tourguide fortgesetzt. Nur dieser fährt zurück, um die Situation zu klären (wenn alle auf der Strasse wenden, ist die Unfallgefahr zu groß). Dies gilt nicht bei einem wahrgenommenen Unfall, da dabei Erste Hilfe wichtig ist!

  10. Wichtig für ALLE !! Bei Ungereimtheiten, Problemen, Schwierigkeiten usw. bitte nicht warten, bis der Kragen platzt, sondern dies beim nächsten Halt in einer vernünftigen Art zur Sprache bringen, damit eine Lösung gefunden werden kann.

Wir wünschen allen Mitfahrern eine allzeit gute und unfallfreie Fahrt!

Anschrift:

Pegasus Motorradreisen

Inh. Petra Sauermilch

Am Schlangenholt 48a

D-46240 Bottrop

Telefon: +49 (0)2041-98 69 4 96

Mobil:  +49 (0)176-700 63 626

Email: pegasus-motorradreisen(at)gmx.de

Homepage: www.pegasus-motorradreisen.com

© 2017-2019 Pegasus Motorradreisen