top of page

Frankreichs wilde Mitte:
DAS Zentralmassiv - Cevennen,  Auvergne, Ardèche

Flagge von Frankreich

Das „Massif Central“, so benannt wegen seiner zentralen Lage in der Mitte Frankreichs ist Ziel dieser faszinierenden Motorradreise. Für Liebhaber atemberaubender Landschaften und für kurvenverwöhnte Motorradfahrer ist dieses Mittelgebirge genau die richtige Wahl. Die Auvergne und die Ardèche, Landschaften geprägt durch erloschene Vulkane, Stauseen, wilde Flussläufe und unberührte Wälder sind Gastgeber der ersten Etappe unserer Reise. Abseits von Touristenströmen und unterwegs auf kleinsten Straßen erkunden wir diese herrliche Gegend mit ihren malerischen Dörfern, in denen die französische Lebensart allgegenwärtig ist. Eine ganz andere Landschaft zeigt sich im zweiten Teil unserer Reise. Die am Südende des Massif Central gelegenen Cevennen mit ihren von tiefen Schluchten (Gorges) und zerklüfteten Hochebenen (Causses) bieten dem Motorradfahrer auf kilometerlangen, verkehrsarmen und sehr kurvigen Sträßchen einen riesen Fahrspaß. Bekannte Ziele im Nationalpark der Cevennen, wie die Gorges du Tarn, Mont Aigoual oder dem Cirque de Navacelles stehen bei den täglichen Touren auf unserem Programm.

Tourablauf:

 

OPTIONAL buchbar: Individuelle Anreise am Vorabend (Samstag 08.06.) ins Saarland zum Vorab-Hotel - siehe unten bei buchbare Option und Preise.​

1. Tag: Anreise nach Frankreich über Metz, Dijon nach Mâcon (ca. 480km)

Wir beginnen unsere Reise im Saarland und fahren entspannt Richtung Süden durch das Burgund über Metz, Nancy, Dijon zu unserem Starthotel in Mâcon (größtenteils Autobahn). Alternativ kann man sich aber auch unterwegs der Gruppe anschließen (Treffpunkte werden vorher vereinbart) oder individuell zum Starthotel anreisen. Begrüßung, Abendessen und Übernachtung in Mâcon.

2. Tag: Tour zum ersten Basishotel am Rande des Nationalparks des Monts d‘Ardeche (ca. 320km)

Bereits 10km von unserem Starthotel beginnen die ersten Kurvenstrecken unserer heutigen Tour durch die Auvergne. Es geht zunächst in südwestlicher Richtung bis wir bei Roanne die Loire erreichen. Eine ganze Weile begleiten wir diesen Fluss mit seinen märchenhaften Schlössern und Burgen. Nach einer Rast am Chateau de la Roche verlassen wir den Flusslauf der Loire. Vorbei am Chateau de Chalmazel in Richtung der Pilgerstadt Le Puy-en-Velay erreichen wir am späten Nachmittag unser erstes Basishotel. Abendessen und Übernachtung in Chambon-Sur-Lignon.

 

3. Tag: Tour zur Gorges de L’Ardèche (ca. 340km)

Sicherlich ein Höhepunkt dieser Reise ist die Gorges de L’Ardèche, sie wird auch als französischer Grand Canyon bezeichnet. 32 Kilometer spektakuläre Schluchten im Herzen des südfranzösischen Departements Ardèche zwischen Vallon-Pont-d'Arc und Saint-Martin-d'Ardèche bieten allen Freunden großartiger Landschaften fantastische Ausblicke und Fotomotive. Mehr als einhundert Millionen Jahre dauerte es bis das Wasser des berühmten Flusses der Ardèche diesen tiefen Canyon gegraben hatte. Das Ergebnis ist ganz einfach atemberaubend, eine unermesslich lange Folge von Kalkfelsen, die bis zu 300m hoch sind und mitten in einer noch unberührten und geschützten Natur aufragen. Abendessen und Übernachtung in Chambon-Sur-Lignon.

4. Tag: Rundtour Naturpark Monts D’Ardèche, Massif du Mézenc (ca. 320km)

Auf unserer heutigen Rundtour durch die nördliche Ardèche (Naturpark Des Monts D’Ardèche) streifen wir durch das Massif du Mézenc, eines der ältesten Gebirge der Welt (teilweise bis zu 1.700m hoch, Mont Mézenc 1.753m). Zahlreiche Pässe wie der Col de la Clede (1.384m) oder den Col de Mezilhac gilt es auf unserer heutigen Etappe zu überqueren. Wir rasten an der Quelle der Loire, begleiten ein Stück die L’Eyrieux mit ihrem extrem kurvigen Verlauf und erfreuen uns am Anblick dieser einzigartigen Vulkanlandschaft. Abendessen und Übernachtung in Chambon-Sur-Lignon. 

 

5. Tag: Tour zum zweiten Basishotel in der Nähe von Alès (ca. 300km)

Heute verlassen wir unsere Unterkunft in der Auvergne und ziehen weiter in Richtung Süden dem Gebirgszug der Cevennen entgegen. Die Landschaften ändern sich und gehen über in weitläufige Hochebenen (Causses) die von tiefen Schluchten eingeschnitten sind. Es beginnt ein kurvenreiches Auf und Ab. Eng in den Fels geschlagene Fahrbahnen, deren Richtungen von begleitenden Flussläufen bestimmt werden, lassen uns Schräglagen wie in den Alpen erreichen. Wir begegnen wieder der Loire und stoßen weiter westlich auf die Allier, einer weiteren Lebensader dieser Region. Entlang des Stausees von Naussac, der zu einer Kaffeepause einlädt, führt die Strecke nun über die ersten größeren Passstrassen. Über den Col du Thort erreichen wir den wunderschön gelegenen Lac de Villefort, der mit einem kleinen Strand lockt. Rechts von uns befinden sich die höchsten Gipfel des Mont Lozère Massiv (Pic de Finiels, 1.699m) und ganz versteckt im Wald auch die Quelle des Flusses Tarn, dessen atemberaubenden Schluchten ein weiteres Ziel auf dieser Reise sind. Kurve an Kurve geht es nun über zahlreiche Pässe Col du Pre de la Dame (1.450m), Col de la Croix de Berthel (1.088m) und Col du Serre de Pradel. Wenn wir das kleine Städtchen Saint-Jean-du-Gard erreicht haben sind es nur noch wenige Kilometer bis zu unserem zweiten Basishotel. Abendessen und Übernachtung im Raum Alès / Anduze.

6. Tag: Gorges du Trevezel, Gorges du Jonte, Mont Aigoual und Nationalpark des Grands Causses (ca. 260km)

Parallel zur berühmten Panoramastraße Cornniche des Cévennes, geht es in nordwestlicher Richtung über den Col du Marquaires  nach Rousses. Nach einigen Kilometer biegen wir links ab und schrauben uns über zahlreiche Serpentinen hoch auf die Grands Causses (Hochebenen), dabei kommen wir auch an der Quelle des Flusses Jonte vorbei. Unser Ziel ist der Berg Mont Aigoual. Er liegt im Süden der Cevennen und ist mit 1.567m der höchste Berg im Département Gard und der zweithöchste der Cevennen, nach dem Mont Lozere. Von hier aus genießen wir einen fantastischen Rundumblick über den Parc National des Cevennes. Weiter geht es über den Col de la Serreyrede kurvig hinunter zur Gorges du Trevezel. Bei dem Städtchen Cantobre erreichen wir den Fluss Dorbie und folgen seinem Verlauf bis Millau. Millau, bekannt durch die einzigartige Autobahnbrücke die den Fluss Tarn überspannt, ist der Kreuzungspunkt gleich mehrerer Flüsse und deren spektakulären Schluchten. Die Gorges du Tarn, die Gorges du Jonte und die Gorges du Dorbie treffen hier zusammen. Wir entscheiden uns auf unserer heutigen Etappe für die Gorges du Jonte und folgen dem Fluss Jonte, an dessen Quelle wir am Vormittag schon vorbei gekommen sind, ab seiner Mündung in den Tarn flussaufwärts. Die Jonte die sich immer tiefer in die Felsen eingräbt gibt uns nun die Streckenführung vor. Kurvig und auf bestem Asphalt sind wir unterwegs. Die Gorges du Jonte ist neuer Lebensraum von ausgewilderten Gänsegeiern ("Maison des Vautours"), die hoch über unseren Strecken kreisen. Kurz hinter Meyrueis verlassen wir Gorges du Jonte und schrauben uns auf einer tollen Serpentienenstrecke hinauf zum Col de Peruret (1.031m ). Am Fuße des Passes nehmen wir eine kleine enge Serpentinenstraße um zur D9, auch bekannt durch den Namen Corniche des Cevennes, zu gelangen. Diese herrliche Panoramastrasse führt uns über 50km Fahrspass zum Ausgangspunkt der heutigen Etappe. Abendessen und Übernachtung im Raum Alès / Anduze. 

 

7. Tag: Gorges de Dourbie, Cirque de Navacelles und Gorges de la Vis (ca. 310km)

Die heutige Runde führt uns an den südlichsten Punkt unserer Reise. Wie am Vortag bestimmen Pässe, Flüsse und spektakuläre Schluchten die Wegführung und das Programm. Die Gorges de la Dourbie ist zwar weniger bekannt als die Gorges du Tarn, sie ist jedoch nicht minder schön. Die Straßen ziehen sich in manchmal schwindelerregenden Serpentinen am Hang der Schlucht entlang. Der forellenreiche, kühle Wildwasserfluss Dourbie fließt größtenteils schmal und eingeengt durch das Tal, während die am Hang auf halber Höhe gebauten Dörfer in der Sonne glitzern. Das kleine Flüsschen Vis hat in sich in tausenden von Jahren in das Kalkplateau der Causses gegraben und es entstanden grandiose Schluchten und Kessel. Der 400 Meter tiefe Cirque de Navacelles und der Cirque de Vissec sind beeindruckende Spuren vergangener Zeiten. Der Cirque liegt ziemlich abgelegen im Hinterland des Languedoc im Gebiet der Causses und der Cevennen, 2011 erhielt der Talkessel die Auszeichnung der UNESCO als Kulturerbe der Menschheit. Abendessen und Übernachtung im Raum Alès / Anduze.​

 

8. Tag: Corniche des Cévennes und Gorges du Tarn (ca. 310km)

Es beginnt spektakulär mit der Panoramastraße Corniche des Cévennes. Bei der Corniche handelt es sich um eine 53 Kilometer lange Panoramastraße, die Saint-Jean-du-Gard mit der nördlicher gelegenen Gemeinde Florac verbindet. Die Panoramastraße führt nicht zu einem Hochpunkt, wie es bei Passstraßen allgemein üblich ist, sondern über mehrere Pässe. Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der weltberühmten Gorges du Tarn (Tarnschlucht). Die spektakulärsten Streckenabschnitte begleiten wir zum einen dem Flusslauf folgend, zum anderen aber auch auf den hoch über der Schlucht angelegten Straßen. Ein kaum bekannter Höhenweg führt uns zu einem sensationellen Aussichtspunkt, mit einem unvergesslichen Blick in die hier 400m tiefe Schlucht. Von hier oben bieten sich fantastische Aussichten und Fotomotive auf das berühmte Viadukt von Millau, das sich über den Fluss Tarn spannt. Es ist mit 2.460m die längste Schrägseilbrücke der Welt. Zahllosen Serpentinen folgend steigen wir hinab in die Tarnschlucht, wo wir dem Flusslauf folgend  wieder in Saint Eminie ankommen. Abendessen und Übernachtung im Raum Alès / Anduze. 

​9. Tag Nationalpark Volcans d’Auvergne, Gorges de L’Allier nach Salzuit (ca. 270km)

Heute verlassen wir den Nationalpark der Cevennen und starten in nordöstlicher  Richtung in die Region Parc naturel regional des Volcans d’Auvergne zu unserem dritten Basishotel in der Auvergne. Mit Erreichen der Stadt Mende lassen wir die Cevennen hinter uns und nehmen Kurs auf das Departement Auvergne. Gegen Mittag erreichen wir die Gorges de L’Allier, deren kurviger Verlauf uns einiges an Fahrkönnen und Konzentration abverlangt. Immer weiter nordwestlich fahrend erreichen wir schließlich unsere Unterkunft für die nächsten vier Tage. Abendessen und Übernachtung in Salzuit.

 

10. RUHETAG - zur freien Verfügung

Heute steht der Tag zu Eurer freien Verfügung. Shoppen und Eis essen oder einfach nur am Pool die Seele baumeln lassen und relaxen. Ganz nach Eurem "goût"... Abendessen und Übernachtung in Salzuit.

 

11. Naturpark Volcans D’Auvergne und Barrage de Sarrans (ca. 300km)

Der Truyere folgend erreichen wir den Barrage de Sarrans. Die Runde um den See Barrage de Sarrans wird zu einer wahre Kurvenorgie und beschäftigt uns stundenlang… immer am Seeufer entlang. Hier werden Kondition und Fahrkönnen verlangt. Nachdem wir den Stausee verlassen haben sind die höchsten Gipfel des Naturparks Volcans d’Auvergne unsere Begleiter. Über kleine Waldpässe durchqueren wir die Berglandschaften der Cezallier. Abendessen und Übernachtung in Salzuit.

 

12. Tour Bergketten Monts du Cantal, Monts Dore, Bergland Cezallier und  Massiv de Sancy, Viadukt Garabit, Barrage de Granval, Bestienmuseum, (ca. 310km)

Heute starten wir in südlicher Richtung in den Gevaudan. Diese historische Provinz war im 18.Jahrhundert Schauplatz grausiger Ereignisse. Die Bestie von Gevaudan, ein riesiges Raubtier, soll hier mehr als einhundert Bewohner attackiert und getötet haben. Ein Besuch im „Bestienmuseum“ bietet zahlreiche Fotomotive.

Die nächste Attraktion auf unserer heutigen Tour ist das Viaduc de Garabit, eine

Stahlbrücke die eine Eisenbahnstrecke über die Truyere führt. Die Brücke wurde im

Jahr 1880 von Gustave Eiffel (Erbauer des Eifelturms) gebaut und war für 25 Jahre die höchste Eisenbahnbrücke der Welt. Weiter begleiten wir den Fluß Truyere der ganz in der Nähe zum Barrage de Grandval aufgestaut wird. Unsere Runde um den Stausee vorbei am Wasserschloss Chateau d’Alleuze ist sehr kurvig und eng.

Nach Erreichen der beschaulichen Stadt Saint Flour biegen wir ab in den Nationalpark Volcans d’Auvergne. Hoch hinaus geht es nun, denn die spektakulärsten Bergregionen, Vulkan-Gipfel und Bergketten von unglaublicher Schönheit sind Programm. Der in der Monts Dore gelegene Puy de Sancy (erloschener Vulkan)  ist mit einer Höhe von 1.885m die höchste Erhebung des französischen Zentralmassivs. Le Puy Mary und der Col de Neronne bieten uns Gelegenheit die wunderschöne Landschaft in einem Gipfelfoto festzuhalten. Eine Zeitlang noch geht es durch diese atemberaubende Gegend, bevor wir am späten Nachmittag nochmal unser Basishotel erreichen. Abendessen und Übernachtung in Salzuit.

 

13. Tag: Bergkette Monts du Forez und Loiretal zurück nach Mâcon (ca. 320km)

Wir verlassen  die Auvergne in nordöstlicher Richtung durch den Naturpark Forez.

Die Bergkette der Monts du Forez, deren höchster Punkt der Pierre sur Haute (1.631m) ist, ist ständig in Sichtweite. Schließlich erreichen wie wieder das Tal der Loire und unsere Reise in die Mitte Frankreichs ist leider schon fast zu Ende. In Mâcon sind wir am Ziel und beziehen die letzte Station unserer Runde durch das Massiv Central, einer wohl einzigartigen und vielfältigen Naturlandschaft in Europa.

Wir lassen nochmal die Reise Revue passieren und genießen den Abend an der Bar oder am Pool. Abendessen, Verabschiedung und Übernachtung in Mâcon.

 

14. Tag: Von Mâcon über Dijon und Metz zurück nach Deutschland (ca. 480km)

Heute heißt es leider "Abschied nehmen". Nach dem Frühstück treten wir gemeinsam in der Gruppe oder individuell die Heimreise zurück ins Saarland an. 

Bitte beachtet immer unsere Hinweise zu "Fahrkönnen" und Schwierigkeitsgrad !

Schwierigkeitsgrad: 4 (von 5)
Anspruchsvolle Tour! Kondition und sichere Beherrschung des Motorrades sind unbedingt erforderlich! Für Anfänger und Wiedereinsteiger nicht geeignet! Nicht für Chopper geeignet!

Leistungen:

  • 14x ausgearbeitete Tagestouren während der Reise mit mindestens (!) 2 Tourguides

  • 13 x Übernachtung in guten 3*** Hotels auf der gesamten Reise (Landeskategorie)

  • 13 x erweitertes Frühstück bzw. Buffet in den Hotels

  • 13 x 3-Gang-Abendessen oder Buffet in den Hotels

  • Abstellmöglichkeiten für die Motorräder an den Hotels

  • max. 8-10 Motorräder pro Tourguide

  • Pegasus Erinnerungs- T-Shirt

  • Routenpläne 

  • Reisesicherungsschein 

Reisepreise:

Fahrer im Doppelzimmer: 2.390,-€ / pro Person incl. HP
Sozia   im Doppelzimmer: 2.190,-€ / pro Person incl. HP


Einzelzimmerzuschlag:  720,-€ / p.P.


​Buchung eines 1/2 Doppelzimmers oder TWIN-Zimmers (Einzelbetten) möglich (siehe unsere AGB). ​

------------------------------------------------------

Vorab-Hotel kann mitgebucht werden: 

Wir haben für Euch für den Vorabend ein paar Zimmer in einem gemütlichen Hotel im Raum Saarbrücken
(St. Ingbert) vorab reserviert. Dieses ist der perfekte Ausgangspunkt für unsere Reise und es bietet zusätzlich ein kostenloses Parkhaus auf 2 Etagen. 
(Kann über das Buchungsformular mitgebucht werden.)
 
Zimmerpreise Vorab-Hotel (incl. Frühstück): 
EZ - Anreise (Sa/So) = 60,-€
DZ - Anreise (Sa/So) = 100,-€
Für die Rückreise ist das Hotel leider ausgebucht.

(Preise in der Woche abweichend zum Wochenende)

Besonderheiten & Gebühren:
  • Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen, da wir immer mind. 2 Tourguides stellen (Reisesicherheit) !
     

  • Bei dieser Tour haben wir einige Hotelwechsel ohne Gepäcktransport.
     

  • Eine gute ausreichende Bereifung (genug Profil für angegebene KM) ist bei der Reise unbedingt erforderlich!
     

  • CityTax, Kurtaxe, Bettensteuer oder andere anfallende örtliche Gebühren müssen von jedem Teilnehmer vor Ort bei Abreise eigenständig an der Rezeption der Hotels entrichtet werden. Ebenso ggf. anfallende Mautgebühren oder Parkgebühren, sowie Eintrittsgelder sind vom jeweiligen Reiseteilnehmer selbst zu tragen.
     

  • Wir empfehlen unbedingt eine Auslands-,Kfz- und Krankenversicherung + Reise-Rücktrittsversicherung !(z.B. hier günstig über die Hanse-Merkur)
     

  • ACHTUNG: Umweltplakettenpflicht in Frankreich: Seit Anfang 2017 gilt auch für ausländische Fahrzeuge eine Umweltplakettenpflicht (Crit‘Air Vignette) in einigen Großstädten und Umgebung. Die Einführung einer Umweltzone ist in naher Zukunft auch in weiteren Städten geplant. Kosten ca. 4,60€ beim Französischen Umweltministerium (nur online mit PayPal oder Kreditkarte zahlbar). Ab 2023 werden Strafen verhängt. Wir empfehlen den Kauf einer Umweltplakette (Crit’Air Vignette)! 
    Hier weitere Infos online dazu!


    (Anleitung v. ADAC als PDF Download) 

    Kauf online unter folgendem Link: https://www.certificat-air.gouv.fr/ 
    "Im Ausland zugelassenes Fahrzeug" wählen!!
    (Tipp: den Fahrzeugschein fotografieren und per WhatsApp an z.B. einen Freund versenden. Dann ist er als Datei klein genug zum hochladen-max.400 KB)

Programm-, Hotel- und Routenänderung sind vorbehalten!

Wir übernehmen keine Organisation von Park- und Stellplätzen für PKW und Anhänger an den Hotels oder auf bewachten Parkplätzen.

Reise Nr. 2406-CEVE
Termin: So. 09.06. - Sa. 22.06.2024
 
Pegasus Routenkarte Cevennen
14
TAGE

Tourprofil:

 

Gesamtkilometer ab/bis Saarland: ca. 4300km.
Bei den Kilometerangaben handelt es sich um „circa Kilometer“ gemäß unserer Routenplanung, eine Abweichung ist nicht ausgeschlossen.

Tagesetappen vor Ort: ca. 260 – 340 km (außer An- und Abreise-Etappen)

Straßenzustand: Gut asphaltierte kurvige Strecken, manchmal sehr eng und sehr kurvig ohne Randbegrenzung. Viele kleine Nebenstrecken mit wenig Verkehr. Bei der Hin- und Rückreise zum ersten und nach dem letzten Hotel sind Autobahn-Passagen vorgesehen.

Fahrkönnen: Das Motorrad sollte auf kurvenreichen Strecken sicher beherrscht werden. Entsprechende Kondition und Fahrkönnen muss bei dieser Reise unbedingt vorhanden sein. Für Anfänger, Wiedereinsteiger und ungeübte Fahrer NICHT geeignet! Für Chopper nicht geeignet!

Klima: Mediterrane Temperaturen zwischen 25°C – 30°C, im Juli kann es auch mal über 30°C warm werden. 


Besonderheiten: Bei dieser Reise ist unser Startpunkt im Raum Saarbrücken (St. Ingbert). Wer in der näheren Umgebung wohnt, kommt morgens direkt dorthin (Informationen zum Treffpunkt kommen ca. 2-3 Wochen vor Reisestart). Für alle die weiter entfernt wohnen empfehlen wir dort eine Vorab-Übernachtung. Diese Vorübernachtung ist optional buchbar (siehe Reisepreise). Weitere Infos zu Vignetten, Umweltplakette etc. siehe blaues Feld "Besonderheiten & Gebühren".


Hotels & Restaurants: Wir wohnen während der Reise in qualitativ sehr guten 3*** Hotels nach Landeskategorie. Fast alle Hotels haben ein Schwimmbad oder Außenpool! Also Badesachen nicht vergessen! 
Wir bitten außerdem zu beachten, dass in Frankreich üblicherweise die Räumlichkeiten und auch das Badezimmer sind nicht unbedingt großzügig bemessen sind. Ein klassisches Doppelzimmer ist meist mit einem "Französisches Bett" (Breite teilw. ca. 1,40m / 1,60m mit durchgehender Matratze) ausgestattet! Wer dieses nicht möchte, kann bei der Buchung  ein TWIN-Zimmer angeben (mit getrennt stehenden Betten – nach Verfügbarkeit). Bei Buchung eines "halben Doppelzimmers" mit einem unbekannten Teilnehmer, werden wir automatisch die Variante "TWIN-Zimmer" an unsere Hotelpartner weitergeben. Leider gibt es in dieser Region keine neuen Hotels mit 4- oder 5 Sterne Ausstattung.
Abstellmöglichkeiten für die Motorräder sind an allen Hotels (Parkplatz oder Garage) vorhanden. Hier können Gebühren anfallen.
 

Einreisebestimmungen und Medizinische Informationen:
Es gelten außerdem die der Staatsbürgerschaft der einzelnen Reiseteilnehmer entsprechenden Einreise- und Impfbestimmungen für das Ziel- und Transitland. Die für deutsche Staatsbürger geltenden Bestimmungen finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amts.
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise


Programm-, Hotel- und Routenänderungen sind vorbehalten!

Unsere Hotels auf dieser Reise:

2x Übernachtung im  3*** Hotel Ibis - Mâcon Sud Crêches (Hin- und Rückfahrt)
 

3x Übernachtung im  3*** Hotel Clair Matin - Chambon-Sur-Lignon
 

4x Übernachtung im  3*** Hotel – im Raum Alès / Anduze (Link folgt)
 

4x Übernachtung im  3*** Hotel Domaine Saint-Roch (ex Relais du Silence) - Salzuit

Alle Zimmer mit Dusche oder Bad/WC. Hotels teilweise mit Schwimmbad (Pool) & Sauna.

bottom of page